Ist Shoppen ein Hobby?

„Das Funktionieren der modernen Wirtschaft, die auf Arbeit und Arbeitende abgestellt ist, verlangt  dass alle weltlichen Dinge in einem immer beschleunigteren Tempo erscheinen und verschwinden“ (Arendt, 1972, S.14).

Wir verbrachten unsere Ferien in Berlin. Da wir in Bälde zu einer Hochzeit eingeladen sind, haben wir den Kindern eines Morgens gesagt, dass wir einkaufen gehen. Wir wollten uns alle neue Kleider kaufen.

In der grossen Stadt gibt es zig Shopping-Tempel. Unser erster Laden war ein Schuh-Laden. Die Kinder probierten dies und das an und wollten sich schon für ein Paar entscheiden. Wir hielten sie davon ab, denn es gab ja noch so viele andere Läden, dass es schade wäre, das erstbeste Paar zu kaufen. Vielleicht kommt ja noch `was Passenderes oder ehrlich gesagt `was Besseres. Unser zweiter Laden war ein Kleider-Geschäft. Ich suchte mit dem Jüngeren ein paar Hosen und ein T-Shirt raus. Er probierte diese an und befand beides für gut. Beim Hineingehen in das Geschäft hatte ich gesehen, dass es noch zwei weitere Kinderkleider-Läden nebenan hatte und sagte: „Komm, lass uns noch in den anderen Läden schauen, was es so gibt.“ Wir machten uns auf den Weg und als wir im anderen Laden standen, fragte mein Sohn:

„Mama, warum muss ich noch mehr Kleider anschauen? Ich habe alles, was ich brauche gekauft und den Rest habe ich noch Zuhause.“

Ich war baff. Er hatte mir gerade eine Lektion erteilt. Ich dachte immer, nicht zu denen zu gehören, die Shoppen als Hobby betreiben, sondern dass ich nur dann einkaufe, wenn ich etwas wirklich brauche. Nun habe ich mich dabei ertappt, dass ich enttäuscht war, dass unser Shopping-Tag schon nach zwei Läden beendet war.

Als ich am  nächsten Tag in meiner aktuellen Lektüre „Vita activa oder Vom tätigen Leben“ von Hannah Arendt (1972) weiter las, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Die Autorin beschreibt (S.16-17), dass Arbeit, Herstellen und Handeln nicht dasselbe sind und das erklärte mir die Tatsache, wie Shoppen ein Hobby werden konnte.

Arbeit ist für das Überleben da. Wir erarbeiten, was wir verbrauchen, z.B. Nahrungsmittel, also notwendige Verbrauchs- oder auch Konsumgüter.

Herstellen bedeutet ein Werk zu vollenden, welches von längerem Bestand ist und über die Selbsterhaltung hinausgeht, z.B. einen Tisch oder einen Teppich, also ein nützliches Gebrauchsgut.

Handeln indes beschreibt, was zwischen den Menschen ist. Das Sprechen und auch das Denken, welche die Gründung und Erhaltung von politischen Gemeinwesen ermöglichen.

Wenn nun in der modernen Gesellschaft alles erscheint und verschwindet, wie im Zitat zu Beginn, dann bedeutet dies, dass alle Gebrauchsgüter Verbrauchsgüter geworden sind. In der Folge möchte ich an Hand des Textes von Hannah Arendt eine mögliche Erklärung  geben, wie es dazu kommen konnte.

Die Arbeitskapazität ist eigentlich durch die Konsumkapazität limitiert. D.h. es können nicht mehr Verbrauchsgüter erarbeitet werden als die Menschen zur Erhaltung des Lebens verbrauchen.

Grenzenlos kann nur die Anhäufung von Gebrauchsgütern in Sinne von immer mehr Besitz sein, was dazu führt, dass eine im Überfluss lebende Gesellschaft so mit Gebrauchsgütern anfängt umzugehen, als seien sie Verbrauchsgüter. „Das Gebrauchen überhaupt in ein Verbrauchen umzuwandeln, so dass ein Stuhl oder ein Tisch schnell verbraucht wird … Diese Art und Weise, mit den Dingen der Welt umzugehen, ergibt sich ganz natürlich aus der Weise, in der sie produziert werden“ (S.147).

Der Produktionsprozess von Gebrauchsgüter wurde durch die Arbeitsteilung kleinschrittiger. Die Herstellung wird in einzelne Schritte, welche von verschiedenen Personen ausgeführt werden, aufgeteilt. Dies geht einerseits mit einer Spezialisierung und einer Vereinfachung einher. Der einzelne Arbeitsschritt wird spezialisiert, aber auch teilweise so vereinfacht, dass jede Person diesen ausführen kann. Durch die Arbeitsteilung wurde der Herstellungsprozess eines Gebrauchsgutes kleinschrittiger, wiederholender und beschleunigter, was eher dem Charakter eines Arbeitsprozesses entspricht (S.148). Durch den Einsatz von Maschinen, die gewisse wiederholende Produktionsschritte schneller ausführen als Menschen wird Überfluss erwirtschaftet.

„Der Überfluss, den die Massenfabrikation in die Welt wirft, macht die erzeugten Dinge automatische zu Konsumgütern“ (S.149).

Dass nun Gebrauchsgüter, wie eben Kleider oder Möbel zu Konsumgütern (Verbrauchsgütern) werden konnten, ist noch auf einen weiteren Umstand zurückzuführen und zwar die freie Zeit, die es zu füllen gilt. Viele Menschen der westlichen Welt sind teilweise von der Arbeit (Beschaffen des zum Leben Notwendigen) befreit und haben relativ viel Freizeit. Das hat schon Marx vorausgesagt und er prophezeite weiter, dass der Mensch in seiner freien Zeit sich nicht um das Handeln, also das Gemeinwesen kümmern werde „sondern seine Zeit im wesentlichen mit den privaten und weltunbezogenen Liebhabereien vertun werde, die wir Hobby nennen“ (S.138).

Die Grenzen zwischen Shoppen als Hobby, resp. Zeitvertreib und Kaufsucht sind fliessend. Dazu noch ein SRF-Rundschau-Bericht vom Januar 2019 „Kaufsucht: Kaum ein Thema in der Gesellschaft“. Das grösste Problem ist, dass (Zitat aus dem Beitrag) „Shoppen gesellschaftlich anerkannt ist und wirtschaftlich erwünscht“.